Die Umfrage

Umfrage

Mit der Umfrage hast Du als Leser dem Blog deutlich weiter geholfen

Bis vor vier Wochen lag rechts im Blog ein kleiner Button mit der Aufforderung, bei einer Umfrage mitzumachen.

Es ging mir dabei besonders darum, herauszubekommen, was die eigentlichen Themen sind, die die Leser des Blogs beschäftigt.

Und – es haben tatsächlich 102 Leser bei der Umfrage mit gemacht.

Vielen herzlichen Dank!

Die vielen einzelnen Zuschriften kann ich hier nicht alle aufführen, das würde zu weit gehen.

Aber lass mich kurz schildern, was sich als die 5 gefragtesten Themen in der Umfrage herauskristallisiert hat.

 

Fangen wir mit Platz 5 in der Rangliste an:

Platz 5 – Lagenwechsel

Uns alle beschäftigt das Thema Lagenwechsel. Lagenwechsel sind immer dann nötig, wenn der Tonraum auf dem Streichinstrument erweitert werden soll. Außerdem gibt es viele Situationen, in den verschiedene Lagen dazu helfen, mit der Koordinierung von Bogenstrich und Greifen besser zurecht zu kommen. Ich Blog gibt es noch nicht so viele Artikel zu diesem Thema. Grund genug, dieses Thema mit mehr Artikeln zu bedenken.

 

Weiter nach oben geht es in der Rangliste:

Platz 4 – Intonation

Intonation wird Dich immer beschäftigen. Mit diesem Thema bist Du nie fertig. Und wer behauptet, er hätte Intonation intus und bräuchte sich nicht damit beschäftigen, ist kein Profi!
Intonation hat natürlich etwas mit der Stellung der Finger zu tun. Sie hängt aber auch vom Bogenstrich und von der Kraft ab, mit der die Finger auf der Saite stehen. Aber das Allerwichtigste: Intonation funktioniert nur dann, wenn Du als Spieler eine klare Vorstellung von Intonation hast; wenn in Dir die Musik innerlich singt.

Und hier liegt der Ansatzpunkt, an dem es bei den meisten Schülern hakt. Die Basis ist Deine Vorstellung, wie genau es klingen soll. Ich weiß schon: es ist nicht gerade der beliebteste Moment im Unterricht, wenn der Lehrer von einem Schüler verlangt, er solle eine Passage oder einen Tonsprung singen.

An dieser Stelle sei hier etwas Eigenwerbung erlaubt. Der BogenBalance Grundlagenkurs kümmert sich neben dem reinen Lernen der Notenschrift um genau diese wichtige Voraussetzung für Intonation.

 

Gehen wir noch einen Schritt weiter auf der Rangliste:

Platz 3 – die Tonansprache

Bei Blasinstrumenten würde es heißen: Ansatz. Bei uns heißt es Anstreichen.
Wie bekommst Du es hin, dass Dein Ton frei zum Schwingen kommt? Wie gestaltest Du den Ton und gibst ihm das Gefühl mit auf dem Weg, das Du in Deinem Musikstück empfindest?

Ein riesiges Kapitel!

Die verschiedensten Komponenten des Streichens sollen harmonisch zusammenspielen: Strichrichtung, Gewicht des Bogens auf der Saite, die Geschwindigkeit des Bogens, die Stelle, an der Du die Saite anstreichst. All diese Dinge sind miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig.

Einige Blogartikel dazu gibt es schon im Blog:

Der Bogenstrich – grundlegende Betrachtungen

Gefühlvoll streichen mit Kraft – Der ausbalancierte Strich am Cello und Kontrabass

Die ausbalancierte Bogenführung für Geiger und Bratscher

Wie Sie kratzende Tonanfänge am Frosch in wohlklingend gestaltete Musik verwandeln

und einiges mehr findest Du, wenn Du rechts auf den gelben Button „Streichen“ drückst.

 

Jetzt kommen wir zu den vordersten Plätzen in der Rangliste der gefragtesten Themen:

Platz 2 – Wie übt man?

Kennst Du den?

Ein Europäer ist zum ersten Mal in New York. Etwas desorientiert geht er durch die Straßen. Irgendwo trifft er einen Menschen mit einem Instrumentenkoffer unter dem Arm. Der könnte ihm auf seiner Suche weiter helfen.

„Können Sie mir sagen, wie ich am besten in die Carnegie Hall komme?“

Darauf der Musiker: „Üben Mann, viel Üben!“

Ja, das weiß man, wenn man ein Streichinstrument beginnt. Es kommt eine Menge Üben auf einen zu! Aber wie geht das?

Oft steht man doch als Übender, der noch nicht viel Erfahrung mit dem Instrument hat da und weiß überhaupt nicht, was man machen soll, damit aus dem Stück, das man auf dem Notenständer stehen hat, etwas wird.

Üben ist eine Tätigkeit, die ganz speziellen Gesetzen folgt. Hast Du Die einmal begriffen geht die Sache erheblich leichter. Grund genug, um hier im Blog etwas für dieses Thema zu tun. Zugegeben: zu diesem Thema gibt es noch nicht allzu viel zu lesen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Das Thema Tonleitern hat allerdings bereits Einzug in den Blog gefunden.
Tonleitern üben – magst Du das?

 

Kommen wir zum absoluten Thema Nummer 1 in der Rangliste der gefragten Themen hier im Blog:

Platz 1 – Wie kann ich mein Instrument lernen, wo ich doch so wenig Zeit habe?

Es geht um das besondere Thema, das wir alle mit uns herum tragen. Ganz egal, was wir machen wollen, wir haben keine Zeit dafür. Alle möglichen Verpflichtungen, in der Familie, in der Partnerschaft, im Beruf zwingen und zu allem Möglichen. Und unsere eigenen Wünsche bleiben oft außen vor.

Wie gehen wir also damit um? Und vor allem, wie schaffen wir es, einen solch anspruchsvollen Wunsch wie das Spielen eines Musikinstruments in unserem Alltag unterzubringen?

Ein Thema, das manchen davor abschreckt, überhaupt damit anzufangen.

Andererseits: der Wunsch wäre schon da.

Dieses Thema sprengt die Möglichkeiten eines einzelnen Blogbeitrags bei weitem.
Ich möchte es daher in ein etwa größeres Videoprodukt packen, dass demnächst online zu haben ist. Soviel kann ich sagen: es wird kostenlos zu haben sein – als neues Geschenk dafür, dass man sich in den Newsletter einträgt. (und wer schon im Newsletter eingetragen ist, bekommt selbstverständlich auch den Zugang von mir verlinkt)

Es wird vor allem darum gehen, wie man sich die nötige Zeit freischaufelt. Und um dieses zu bewerkstelligen, wird es darum gehen, diese Zeit zu bewerten. Du möchtest doch etwas tun, auf das Du Dich jeden Tag freuen kannst. Eine weitere „Last“ willst Du Dir schließlich nicht aufladen.

Und weiter wird es darum gehen, wie Du die Zeit, die Du Dir gönnst, auch so benutzt, dass Du persönlich den meisten Profit für Dich selbst daraus schöpfst. Und hier sind wir schon wieder etwas im Thema „wie übe ich?“ drin. Du merkst, die Themen verschränken sich etwas.

Und zum Schluss…

Die Umfrage war ja mit einer kleinen Verlosung verbunden. Es waren 3 kostenlose Zugänge zum Grundlagenkurs zur Verlosung ausgeschrieben.

Aus 102 Zuschriften hat also der Zufall drei glückliche Gewinner herausgefunden die schon seit etwa zwei Wochen fleißig dabei sind, den Kurs für sich zu entdecken.

Diese sind:

Frau Christiane Weigel

Frau Doris Kühn

und Herr Michael Leiden

herzlichen Glückwunsch!

Mein größter Dank gilt allerdings an Dich als Leser, weil Du bei dieser Umfrage mitgemacht hast. Denn was nützt ein Blog, der an den eigentlichen Interessen der Leser vorbei geht? Gar nichts.

Du hast mit Deinem Statement einen wirklich wertvollen Beitrag dazu geleistet, dass dieser Blog immer weiter wachsen kann und sich zu einem Pool des Wissens und der Anregungen für Laien mit Streichinstrumenten entwickeln kann.

Herzlichen Dank dafür und alles Gute bis demnächst

Felix Seiffert

p.S.: hast Du noch weitere Anmerkungen oder Wünsche zu den wichtigen Themen hier im Blog? Unten gibt es ein Kommentarfeld und ich würde mich sehr freuen dort noch weiteres zu lesen.

4 Kommentare

  1. Lieber Herr Seifert, lieber Felix!
    Vielen Dank für all die Informationen und Hilfestellungen über das Jahr!
    Als E-Bassist, die nun vermehrt den Kontrabass zum Einsatz bringt, habe ich viele der wichtigen grundlegenden Techniken für das Spiel mit diesem Instrument durch diesen Blog kennen gelernt – ich denke da vor allem an das Streichen, das beim E-Bass ja nicht vorkommt.
    So wünsche ich Ihnen/dir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Vielen Dank für alles!

    • Felix Seiffert

      Lieber Alfred,

      ich bin so frei, ich wünsche Dir ebenfalls eine gute Weihnachtszeit und vielleicht auch schönen Stunden mit Deinem Kontrabass. Aber gell, die Greifweise ist schon auch anders, als auf dem E-Bass. Dort verwendet man meiner Ansicht nach doch den 3. Finger in den normalen Lagen, oder?

      herzliche Grüße

      Felix

  2. Danke, Felix, für die Mitteilung der Ergebnisse aus der Umfrage. Ich finde es toll, wie Du diesen Bloq in Zusammenarbeit mit den Interessierten aufziehst. Eine Frage: ist das Abo des Blogs, das ich schon habe und dieser hier angezeigte Newsletter identisch? Ich möchte mich nicht versehentlich 2 mal eintragen.
    Mit freundlichem Gruß
    Daniela

    • Felix Seiffert

      Hallo Daniela,

      Ja, ich meine schon den Newsletter des Blogs. Ein anderes Abo gibt es noch nicht (soll aber kommen). Warte einfach ab, Du erfährst über den Newsletter wenn das neue Produkt fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.